Baat Cham Dao? Hu Die Dao? Gar Kein Dao?

Was ist es denn nun, dieses antike Stück Geschichte aus 1850? Ist es ein Wu Dip Dou? Ist es ein Hu Die Dao? Oder ist es ein Doppelmesser? [蝴蝶刀 | Jyutping: wu6 dip6 dou2 | Pinyin: hu2 die2 dao1 | Schmetterlingsmesser bzw. Doppelmesser] Darf man Baat Cham Dao [八斬刀 | Jyutping: baat3 zaam2 dou1 | Pinyin: ba1 zhan3 dao1 | eight cutting knives | Die Acht Wege der Messer. Gängige Bezeichnung der Doppelmesser im Wing Chun Kung Fu nach Ip Man] dazu sagen? Das ist wohl ein ewiges Streitgespräch zwischen Historikern, die sich mit Waffen auseinandersetzen und Kampfkünstlern die eine bestimmte Interpretation einer Waffe für ihr Training nutzen. Wir glauben, dass es wichtig ist, beide Geschichten zu kennen, denn am Ende des Tages muss sich jeder seine Meinung selbst bilden. Die einzige Übereinstimmung, die wir bis jetzt bei jeder Variante, egal wie lang, kurz, dick oder dünn sie waren gefunden haben, war, dass per Definition beide aufeinander in einer Lederscheide gelagert werden und so gezogen werden können, als wären sie eins. Von da an gehen die Geschichten auseinander: Historiker beschweren sich über moderne, nicht ausbalancierte unhandliche Interprationen einer antiken Waffe, Kampfkünstler erklären, dass ein Wu Dip Dou etwas ganz anderes ist, als die Waffe, die sie zu Trainingszwecken für ihren speziellen Kung Fu Stil verwenden. Für uns geht es darum, zu trainieren, was funktioniert. Deshalb finden wir es unglaublich wertvoll, mit historisch korrekt nachgebauten Schwertern zu trainieren und seine Geschichte zu kennen, wobei es auch einen rießen Spaß macht, immer wieder mit Laserschwertern herumzuspringen.